Heißluftballon-WM 2008 von 13. – 21. September – Ein Weltereignis in Hofkirchen!
Als vor drei Jahren die WM im Heißluftballonfahren nach Hofkirchen vergeben wurde, war dies der Startschuss für eine lange Reise, die den Ort bei Hartberg in das Zentrum großen internationalen Interesses rücken sollte. Bereits 2007 bei der Vor-WM zeigte sich, wie gut das Team um Organisator Adi Thaller gemeinsam mit allen vereinten Kräften den internationalen Ansprüchen gerecht werden konnte. Partner wie der AeroClub, der erst die Zuschüsse von Land und Bund sowie den Zuschlag des Weltverbandes FAI ermöglicht hatte, aber auch die lokalen Vereine und Einrichtungen wie Gemeinden und Feuerwehren zeigten sich als verlässliche Partner in einem großen gemeinsamen Vorhaben.

Die WM 2008 begann mit der feierlichen Eröffnung, die trotz wolkenverhangenen Himmels in vollem Ausmaß erfolgen konnte. Sport-Staatssekretär Dr. Reinhold Lopatka und Sportlandesrat Manfred Wegscheider gaben sich am Startplatz in St. Stefan genauso die Ehre wie Aeroclub-Präsident und Nationalratsabgeordneter Alois Roppert und weitere Vertreter der Steiermärkischen Landesregierung.

Der darauffolgende Sonntag stand im Zeichen der Airshow, die trotz beginnenden Regens abgehalten werden konnte. Die Besucher erlebten Kunstflug, Formationsflüge und Fallschirmformationen. Wer selbst in die Lüfte wollte, konnte dies mit einer Antonov, dem größten einmotorigen Doppeldecker der Welt, tun. Es war jedes Mal ein Spektakel, wenn sich der Riesenvogel mit bis zu 14 Personen an Bord auf die WM-Startstellen, die sonst als Modellflugplatz dienen, niederließ.

Das Wetter verhinderte den geplanten ersten Start am Sonntag Abend.
Es sollte dann bis Mittwoch dauern, ehe der erste Durchgang vonstatten gehen konnte. Am Abend stellte sich zur Apfelschmarrenparty jede Menge Prominenz in Hofkirchen ein. Hollywood-Regisseur Dornhelm und der vormalige Schönbrunn-Direktor Helmut Pechlaner waren unter anderem zu Gast bei diesem Zwischenevent der Meisterschaft.
Der Donnerstag war dann der erste perfekte Ballonfahrertag, der sowohl morgens als auch abends Fahrten mit zahlreichen Wertungen ermöglichte.
Hier zeigten die Piloten Ballonfahrerkunst in höchster Vollendung und der Himmel der Oststeiermark war gespickt mit bunten Punkten.
Der Freitagmorgen brachte den letzten Durchgang und fixierte das Endergebnis. Dass es trotz der geringen Startanzahl kein Zufallsergebnis gab beweist der neue Weltmeister: Der Franzose Francois MESSINES ist nämlich auch regierender Europameister und ging als solcher als einer der großen Favoriten in die WM.
Generell zeigten sich die Piloten trotz der geringen Anzahl an Fahrten begeistert von den Bedingungen in Hofkirchen, sodass es zu einer stürmisch umfeierten Siegerehrung am Sonntag Vormittag kam, bei der die internationale Ballonfahrerfamilie ihre Champions feierte.

Neben dem Weltmeister Francois MESSINES wurde der junge Russe Alexey MEDVEDSKY Vizeweltmeister, Stephane BOLZE, ebenfalls Frankreich, errang die Bronzemedaille.


Die Österreicher, die durchaus als Geheimfavoriten galten, konnten den Heimvorteil nicht nutzen, trotz mehrerer Top-Platzierungen in Einzelwertungen kamen sie über die Plätze 28 (Lokalmatador Helmut Pöttler), 46 (der Niederösterreicher Andreas Simoner und 62 (Gerald Stürzlinger aus Salzburg) nicht hinaus.

Was bleibt ist, dass Hofkirchen sich einer großen Gruppe internationaler Opinion Leaderspräsentieren konnte und zahlreiche Freundschaften geschlossen wurden.
Daneben entpuppte sich die WM als Wirtschaftsschwungscheibe für die Umgebung. Alleine die Aktiven und Offiziellen brachten es auf mehr als 10.000 Nächtigungen innerhalb dieser 2 Wochen, und auch der Werbewert in der nationalen und internationalen Presse ist beträchtlich.
PDF download
Gratis Download Adobe Reader
Bilder zum Downloaden anklicken