Luftrennen an einem historischen Ort. Wasserkuppe im Grand Prix Fieber
„Die Kräfte die uns die Natur schenkt auszunützen, ist die größte Faszination für mich“.
Besser hätte Uli Schwenk die Faszination Segelfl ug nicht schildern können. Der 51-Jährige Textilkaufmann,der ein Modegeschäft auf der Schwäbischen Alb führt, ist Vollblutsegelfl ieger mit mittlerweile
6500 Flugstunden. Im Jahr 1995 wurde er mit einer ASW-22 BL auf der Südinsel Neuseelands in Omarama Vizeweltmeister der Off enen Klasse. In Leszno/Polen folgte 1998 der EM-Titel der Off enen Klasse.

Den Grand –Prix der Segelfl ieger liebt Schwenk.
Der direkte Vergleich bringt Klarheit. Jeden Tag hat man die Chance Fehlentscheidungen beim Schachspiel am Himmel auszumerzen. Mit Spannung fi ebern auch die Organisatoren auf Hessens höchsten Berg „der Wasserkuppe“ dem 4th. FAI – World Sailplaine Grand Prix Finale entgegen. Das hochkarätige Ereignis
wird vom 23-30 Juli ausgetragen. Pfl ichttrainingstage fi nden am 21-22 Juli statt. Am 31. Juli (Sonntag) präsentieren sich die 20 Aufwindjäger mit einem reizvollen Schaufl iegen über der Wasserkuppe.

Die Luftrennen haben den Status einer Segelflug- WM.
Nicht nur in der Segelfl iegerwelt fi ndet diese Veranstaltung große Beachtung. International gilt Deutschland als führende Segelfl ug Nation. Nahezu 90 Prozent aller Segelflugzeuge werden in Deutschland hergestellt.

Das Teilnehmerfeld steht nun vollzählig fest.
Mit Alena Netusilova steht der Männerwelt eine Frau gegenüber. Die Tschechin und ehemalige Weltmeisterin verfügt mit 2400 Flugstunden über ausreichend Erfahrung, um bei den packenden Luftrennen über der Rhön ein Wörtchen mitreden zu können. Sie setzt auf den eleganten Wolkenrenner ASG-29E /15
m aus dem Hause Schleicher in Poppenhausen/Rhön. Giorgio Galetto verfügt dagegen über 6200 Segelflugstunden und nutzt das Konkurrenzprodukt Ventus 2ax von Schempp-Hirth in Kirchheim/Teck. Der 54- Jährige Italiener ist in der Segelfl ugszene eine feste Größe. Als Weltmeister des Jahres 1999 (Bayreuth
15-Meter Klasse)zählt er sicherlich zum erweiterten Favoritenkreis.

In engen Cockpits nehmen mehrere Flugkapitäne und Fluglehrer Platz.
Der Österreicher Peter Hartmann war schon sieben Mal Österreichischer Meister. Bei der Segelfl ug- WM
2008 in Lüsse erfl og er Rang drei. Im Berufsleben steuert Hartmann dagegen als Kapitän einen Airbus
330. Der Franzose Didier Hauss steuert ebenso einen Airbus. Lautlos war er bereits 10.000 Stunden unterwegs.
Auch der Finne David Jansen düst als Berufspilot durch die Welt. Fit sind sie alle, denn immerhin ist man bei Langstreckenfl ügen bis zu 10 Stunden unterwegs. Beim Grand Prix Finale zählt dagegen der Sprint. Beim Schachspiel am Himmel sind Konzentration und Entscheidungsfreude gefragt. Meteorologe Walter Hermann hat keine leichte Aufgabe. Gerade bei wechselhaftem Wetter muss ein fliegbares Gebiet für die Aufwindjäger sondiert werden. Championship Director Dr. Hans Obermayer passt dann die
Aufgaben der Wetteranalyse an. Unterstützt wird er von Gerhard Waibel, der Jahrzehnte bei Schleicher als Konstrukteur wirkte. Seine Konstruktionen haben Weltruf. Die von ihm entworfene ASW-27 werden aktuell gemeldet sechs Piloten nutzen. Das Festival des Segelfl ugs bietet zum Thema „100 Jahre Segelfl
ug auf der Wasserkuppe“ ein breit angelegtes Rahmenprogramm. So ist am 25/26 Juli ein Oldtimer Schaufl iegen auf der Wasserkuppe geplant. Dabei wird der Besucher nochmals in die Geschichte des Segelflugs eintauchen können. Kunstfl üge mit Segelfl ugzeugen und Modellen lassen den Atem anhalten.
Am 26.07. ist geplant das Ulf Merbold seine Zuhörer ab 20.00 Uhr mit einem spannenden Vortrag ins Weltall entführt. Ballonstarts und Livemusik lassen keine Langeweile aufkommen. Am 23. Juli wird das Grand Prix Finale um 20.00 Uhr feierlich in der Stadthalle Gersfeld eröffnet.

Alles weitere unter: http://sailplane-grandprix-2011.aero
PDF download
Gratis Download Adobe Reader
Bild1: Unter tragen Kumuluswolken werden die 20 Aufwindjäger vom
4th. FAI – World Sailplaine Grand Prix Finale auf der Wasserkuppe
mit ihren schnittigen Luftrennern dahineilen. Foto: Rieti 2010 (Privat)
Bild2: Giorgio Galetto zählt zu den erfahrensten Aufwindjägern der Welt und wurde
1999 in Bayreuth Weltmeister der 15-Meter Klasse. Foto: Rieti 2010 (Privat)
Bilder zum Downloaden anklicken